Fachkräftemangel – immer mehr abgehängt?

In hart umkämpften Märkten ist ein ausgezeichneter Kundenservice für den Unternehmenserfolg unerlässlich. Nicht ohne Grund stecken die Online-Giganten Amazon oder Zappos (Delivering Happiness) viel Energie und Geld in die Optimierung der Buyer-Experience. Schließlich lauert der Wettbewerber nur einen Klick weiter. Auch der Arbeitsmarkt ist eng und in einigen Berufen herrscht schon heute ein echter Engpass. Daher lohnt die Erinnerung, dass die Candidate Experience der „Kundenservice“ des Recruiters ist.

Sie sind nie allein

Im Grunde genommen läuft die Jobsuche ähnlich ab wie eine Kaufentscheidung. Zu irgendeinem Zeitpunkt fällt der Kandidat seine Entscheidung für eine berufliche Veränderung. Die Bewerbungsunterlagen werden aktualisiert/optimiert und die Stellenangebote in Augenschein genommen (Jobbörsen, Karriereplattformen, Empfehlungen von Freunden, …). Dass der Kandidat sich nur für ein Angebot interessiert und darauf bewirbt, ist sehr unwahrscheinlich. Ihre Mitbewerber sitzen bei vielen Berufsgruppen (z.B. Arzthelfer, Fachverkäufer, Pflegefachkräfte, Mechatroniker, …direkt um die Ecke oder einen Klick weiter.

Warum spüren andere den Fachkräftemangel nicht?

Weil andere eine tolle Produktmarke haben? Das wäre viel zu kurz gesprungen. Apple, Porsche, Haribo, Bahlsen, etc. sind klar in der Minderheit. Dann hätte auch der gesamte B2B-Bereich ein großes, durchgängiges Problem. Hat er aber nicht. Warum sind also  Unternehmen attraktiver als andere? Die Gründe können sehr vielfältig sein:

  • Ein exzellenter Ruf als Arbeitgeber
  • Flexible Arbeitszeitmodelle
  • Gute Gehälter
  • Attraktive Arbeitsumgebung
  • Attraktive Zusatzleistungen
  • Equal-Pay
  • Entwicklungsplanung
  • Begeisternde Firmenevents
  • Unbefristete Arbeitsverträge
  • Zügiges und wertschätzendes Recruiting

Von innen nach außen

Bevor Sie anfangen Attraktivitäts-Programme aus dem Boden zu stampfen und unreflektiert vermeintlichen Trends hinterherzulaufen, sollten Sie den Fokus auf Ihre Belegschaft richten. Wissen Sie was die Mehrheit „anpiept“?  Weit führend sind: Platz 1 schlechte Organisation, Platz 2 schlechte Atmosphäre und  Platz 3 schlechte Arbeitsmittel/-kleidung. Was bewirkt der Kickertisch, wenn der Großteil der Belegschaft lieber Tischtennis spielt? Was bewirken die Kaffeespezialitäten, wenn die Produktionsmitarbeiter  den Staub mit erfrischendem Wasser runterspülen möchten? Der Köder muss eben dem Fisch schmecken. Gesunder Menschenverstand.

Jeden Tag wird die Welt neu verteilt. Das ist Ihre Chance und Ihr Risiko.

Wer nicht automatisch neue Mitarbeiter gewinnt, ist schlicht und einfach als Arbeitgebermarke falsch positioniert.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.