Beiträge

Employer Branding – Das brauchen wir!

Im Wettbewerb um die klügsten Mitarbeiter ziehen viele Mittelständler oft den Kürzeren. Die Großunternehmen mit Ihrer Omnipräsenz, fetten Werbebudgets und einer großen Strahlkraft stehen regelmäßig auf der Pole Position. Ein Blick in die jährlichen Top-Wunscharbeitgeber-Listen bestätigt das. Also den Umstand als gegeben nehmen, weil Sie personell eh nicht aufstocken wollen? Falsch! Viele Unternehmen werden bis zum Jahr 2030 – 35 fünfzig Prozent ihrer Belegschaft in den Ruhestand verabschieden. Die Schärfung Ihrer Employer Brand ist daher ein Muss, um Ihren unternehmerischen Vorsprung zu sichern. Und Der beste Startzeitpunkt ist JETZT.

Recruiting heißt People Business

Alle 11 Minuten verliebt sich ein Single über Parship. Einfach abnehmen – mit Almased. Wenn Sie der Werbung immer Glauben schenken, werden Sie so Ihre Erfahrungen gemacht haben. Enttäuschend – wenn es zum Schwur bzw. zum Kontakt kommt. Gerade in der sehr wichtigen Phase der Candidate Journey – dem Jobinterview – lässt sich mit einer individuellen, sympathischen  Vorgehensweise gegenüber der vermeintlichen Übermacht der Großunternehmen punkten.

So zeigen Sie einem Bewerber, dass er bei Ihnen genau richtig ist:

  1. Einladung

Ihre Freude über ein Kennenlernen auszudrücken, kostet Sie keinen Cent extra. Bieten Sie nicht nur einen Termin an. Ganz nach dem Motto „friss oder stirb“. Das machen Sie mit Ihrem Date ja auch nicht. Übermitteln Sie alle nützlichen Informationen wie: Anreise, Parken, Anmeldung/Abholung, Notfallnummer, Gesprächsteilnehmer und -DAUER.

  1. Jobinterview

Eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Ihr Date wird sich bei Ihnen nicht wieder melden, wenn Sie es von oben herab behandeln und nur sehr wenig von sich preisgeben. Das Jobinterview sollte daher auf Augenhöhe stattfinden und der Sprechanteil ausgeglichen sein. Wer nach Nutzen und Mehrwert fragt – und das sollten Sie den Bewerber – sollte auch seinen eigenen benennen können. Gehen Sie davon aus, dass Ihnen ein Experte gegenüber sitzt. Der möchte sich mit einem Experten unterhalten/ austauschen. Was? Wie? Womit? Wozu? Mit wem? Für wen? Wo? Wann? Insbesondere die Frage nach dem Was (Aufgabe), dem Wozu (Sinn) und dem Womit (Arbeitsmittel) stehen ganz oben auf der Frageliste des Bewerbers.

  1. Gesprächsabschluss

„Danke für das Gespräch, wir melden uns wieder“ sollten auf keinen Fall die letzten Worte an Ihren Kandidaten sein. Sagen Sie dem Kandidaten wie die nächsten Schritte konkreten aussehen werden und nennen Sie verbindliche Termine. Wenn Sie spüren, dass der Kandidat sich soeben für die nächste Runde qualifiziert hat, sollte das weitere Interesse zum Ausdruck gebracht werden. Gute Kandidaten haben selten nur ein Eisen im Feuer. Beim Begleiten zum Ausgang können Sie Büros, Kantine und weitere Räumlichkeiten Ihres Unternehmens zeigen. Wann muss Ihr Kandidat beim Bahnhof oder Flughafen sein? Schafft er das noch? Wäre es ratsam schnell ein Taxi zu ordern oder eine Fahrgelegenheit zu organisieren? Die Wartezeit ist noch lang. Dann geben Sie doch einen Tipp für ein nettes Café, ein interessantes Geschäft, etc. mit auf den Weg. Seien Sie bis zum Schluss ein guter Gastgeber.

Wer nicht automatisch neue Mitarbeiter gewinnt, ist schlicht und einfach falsch als Arbeitgebermarke positioniert.

Jeden Tag wird die Welt neu verteilt. Das ist Ihre Chance und Ihr Risiko.

Bewerberanzahl – Kleine Maßnahme, große Wirkung

viele Betriebe in Deutschland stehen vor der immer größer werdenden Herausforderung, den Personalbedarf zu decken, um so Auftragsanfragen in Umsätze und Gewinne umsetzen zu können. Das Thema Candidate Experience, als ein „Key-Touchpoint“, ist unbedingt in den Fokus zu rücken. Denn hier entscheidet sich, mit welcher Bewerberanzahl Sie rechnen können.

Formularbewerbungen schrecken ab

In der Studie „Die Candidate Journey 2017“ von meta HR & stellenanzeige.de wurden die Teilnehmer u.a. gefragt, welche Form der Bewerbungsabgabe sie bevorzugen. Das Votum war eindeutig. 8 von 10 Bewerbern bevorzugen die Form der Einreichung per E-Mail (mit Anhängen). Nur jeweils einer von 10 Bewerbern sprach sich für eine Übertragung per Online-Formular oder per Briefpost aus.

Junge Jobsuchende sind Formularmuffel

Wie viele Bewerber melden sich auf Ihre aktuellen Stellenangebote? Die Zeiten von 250 Bewerbungseingängen für beispielsweise die Stelle eines Controllers sind vorbei. Heute tendiert die Zahl gegen 20 – 30 Eingänge. In ländlichen Räumen zieht sich die Besetzung solcher Stellen zum Teil über 6 Monate hin. Sollten Sie die Bewerbung nur über ein Online-Formular (Karriereseite) gestatten, gehen Ihnen 11% bzw. 17% (unter 30-Jährigen) der Jobsuchenden von der Fahne. Selbst bei einem interessanten Job.

Machen Sie es den Bewerbern einfach

Recruiting ist people business. Stellen Sie also nicht die Effizienz in den Vordergrund (wg. Recruiting-Software) sondern die Effektivität. Effizient keinen passenden Bewerber zu finden, löst nicht das Problem Ihres Unternehmens. 8 von 10 ist ein eindeutiges Votum. Zusätzlich können Sie die One-Click-Bewerbung anbieten. Die mobiloptimierte Bewerbungsübermittlung mit Profilübernahme via Xing/LinkedIn.

Jeden Tag wird die Welt neu verteilt. Das ist Ihre Chance und Ihr Risiko.

Wer nicht automatisch neue Mitarbeiter gewinnt, ist schlicht und einfach falsch als Arbeitgebermarke positioniert.